Bildung

Gute Bildungseinrichtungen und Bildungsorte sind inklusiv. Sie zeigen Respekt und Wertschätzung gegenüber der ganzen Vielfalt der Kinder und jungen Menschen. Bildung ist die zentrale Gerechtigkeitsfrage der Zukunft. Die soziale Herkunft darf kein Stolperstein für den Bildungserfolg sein. Länger miteinander und voneinander lernen ist unser Leitthema und ist nur durch ein inklusives Bildungswesen möglich. Deshalb treten wir GRÜNE dafür ein, dass jedes Kind entsprechend seiner individuellen Fähigkeiten gefördert und gefordert wird – das bedeutet Begabtenförderung und Förderung Beeinträchtigter gleichermaßen.

Wir wollen für alle Kinder.....

Bildung

Bildung

Bürgerbeteiligung

Beteiligung setzt einen Meinungsbildungsprozess voraus, hierfür ist die wesentliche Voraussetzung eine umfangreiche Informationsgrundlage. Dafür muss Kommunalpolitik allerdings nachvollziehbar für die Bürgerinnen und Bürger sein. Wir wollen eine transparente Verwaltung, deren Daten und Informationen offen gelegt werden. Nur so lassen sich die Leistungen der Verwaltung von allen Bürgerinnen und Bürgern nachvollziehen und bewerten und somit die Akzeptanz für Verwaltungshandeln steigern.

Ausschüsse sollen öffentlich tagen ...

Bürgerbeteiligung

Bürgerbeteiligung stärkt die repräsentative Demokratie

Energiewende

Eine Rückkehr zum rücksichtslosen Einsatz der fossilen und nuklearen Energieversorgung des vergangenen Jahrhunderts bringt unweigerlich schwerwiegende Konsequenzen. Nicht nur, dass die endlichen Ressourcen Erdöl, Kohle und Erdgas bei einer weiteren Verknappung die Preisexplosionen befördern werden. Der ungehemmte Ausstoß von CO² bei der Verbrennung dieser Ressourcen wird den Klimawandel anheizen. Auch die direkte Zerstörung der Natur bei der Gewinnung von Rohstoffe lehnenn wir ab. Die Folgen unseres heutigen, nicht nachhaltigen Handelns werden in der Zukunft enorme Kosten verursachen. Es gibt andere Wege.

Landau hat Potential. Wir können auf dem Gebiet der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien ...

Energiewende

Windkraftanlagen

Geschlechtergerechtigkeit

Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist für uns GRÜNE eine zentrale Gerechtigkeitsfrage. Wir setzen uns daher dafür ein, dass Frauen und Männer gleiche Rechte und gleiche Chancen haben und auf gleicher Augenhöhe miteinander umgehen.

Frauen stellen die Hälfte der Bevölkerung dar und sind derzeit mit ...

Geschlechtergerechtigkeit

Geschlechtergerechtigkeit

Haushalt

Für Landaus größtes finanzielles Problem halten wir GRÜNE den strukturell unausgeglichenen Haushalt. In Vorbereitung auf die Landesgartenschau wurden große Summen investiert, die auf der einen Seite die Stadtentwicklung beschleunigten, auf der anderen Seite aber einen Schuldenberg hinterlassen von dem wir bezweifeln, dass die Landesgartenschau ihn auch nur annähernd abtragen wird. Schon aus Gründen der Generationengerechtigkeit kann dieser Zustand der beträchtlichen jährlichen Neuverschuldung nicht fortgesetzt werden. Als GRÜNE halten wir das dreiteilige Konzept aus ...

Haushalt

Generationengerechtigkeit

Kultur

Kulturpolitik ist für uns eine zentrale Gestaltungsaufgabe in einer Bürgergesellschaft. Auch in Zeiten der Haushaltskonsolidierung dürfen deshalb Einsparungen nicht übermäßig in kulturellen Bereichen erfolgen. Kultur ist kein Luxus, sondern ein vitales Stück Lebensqualität. Kultur ist das, was Gesellschaft in der Tiefe zusammenhält, sie steht mehr denn je im Mittelpunkt der Diskussion über unsere Identität, sogenannte weiche Standortfaktoren, die Bildung der Wissensgesellschaft sowie des interkulturellen Austauschs. Teilhabe am kulturellen Leben für jeden Menschen in Landau Ziel unserer grünen Politik.

Landau hat im kulturellen Bereich ein großes Potential, welches sich nicht nur auf die Jugendstilfesthalle, dem Kulturzentrum Altstadt, der Villa Streccius sowie dem Stadtmuseum mit dem Archiv beschränkt. Kulturelles Leben in dieser Stadt ist ...

Kultur

Nachtkultur

Mobilität

Die Verkehrspolitik in Landau ist immer noch zu sehr auf das Automobil als relevantestes Fortbewegungsmittel hin ausgerichtet: Erbittert wird im Stadtrat um jeden Parkplatz gekämpft. Doch ist die wachsende Anzahl von PKW und ihren schädlichen Emissionenin Landau nicht in unserem Sinne, da sie die Gesundheit ihrer Bewohnerinnen und Bewohner bedroht. Gleichzeitig zerstören überdimensionierte Straßen- und Autobahnanschlussprojekte wie der Ausbau der B10 und die Anschlüsse zur A65 unsere Landschaft.

Wir wollen das bruchstückhaft vorhandene Landauer Radverkehrsnetz verbessern, damit die Attraktivität der Radmobilität gesteigert wird. Dabei geht es neben dem Freizeitverkehr vor allem auch um die alltäglichen Wegeper Rad zur Arbeit, zur Schule oder zum Einkaufen. Der Anbindung der Stadtdörfer an die Kernstadt und ...

Mobilität

Elektromobilität der Zukunft

Ökologie

Wir unterstützen die naturnahe und nachhaltige Waldbewirtschaftung des Landauer Stadtwaldes, der als drittgrößter kommunaler Wald in der Pfalz mit 21 Baumarten als großer Sauerstoffproduzent, Kohlendioxidverwerter, Klimaverbesserer, Lärm- und Feinstaubschlucker dient. Diese lebendige Lunge ist ständig bedroht durch Schadstoffbelastungen der Industrie, des Verkehrs und der Haushalte. Wir GRÜNE glauben, dass der gesunde Wald dauerhaft nur erhalten werden kann, wenn die Energiewende gelingt. Das heißt Windräder, statt Kohlekraftwerke. Windräder stellen keine nachhaltige Beeinträchtigung dar. Sie sind vollständig rückbaubar, wenn der stetig ansteigende Energiehunger anderweitig gestillt werden kann. Bis dahin stellen sie unter Berücksichtigung von Kriterien des Umwelt- und Landschaftsschutzes bei der Standortwahl eine notwendige und risikofreie Technologie dar.

GRÜNE Politik möchte landwirtschaftliche Flächen erhalten, statt sie durch stetige Erweiterung von Bau- und Gewerbegebieten zu versiegeln. Wir bevorzugen Nachverdichtung, Innenentwicklung und intelligente Flächennutzungspläne. Stadtgrün als Fassadenbegrünung, als Alleen, Parks und Gärten auch auf privaten Flächen begrüßen wir. Dies dient einem ...

Ökologie

Wald

Soziales

Sozialpolitik ist mehr als nur Mängelreparatur. Wir GRÜNE wollen allen Menschen in Landau eine uneingeschränkte Teilhabe am sozialen und gesellschaftlichen Leben ermöglichen.

Aufgrund des demografischen Wandels werden auch in Landau in den nächsten Jahrzehnten ältere Menschen mit ihren Erfahrungen, Kompetenzen und ihren spezifischen Bedürfnissen das Bild der Stadt stärker prägen als bisher. Um die Chancen einer alternden Gesellschaft zu nutzen, müssen Barrierefreiheit und kurze Wege sowie eine gute medizinische und pflegerische Versorgung sichergestellt werden. Wir setzen uns für sogenannten neuen Wohnformen im Alter ein. Gemeinschaftliche Wohnprojekte, Senioren-Wohngemeinschaften oder Mehrgenerationenwohnen, wie dies in Landau bei einigen privaten Projekten in hervorragender Form schon verwirklicht wurde, zeigen solche Möglichkeiten auf.

Kinder und Jugendliche müssen in der Zukunft mit unseren Entscheidungen von heute leben und sie müssen morgen für Übermorgen selbst Entscheider werden ...

Soziales

Solidarität

Sport

Landau ist eine sportlich aktive Stadt. Viele Sporttreibende tun das selbstorganisiert: Sie joggen, schwimmen, klettern, fahren Fahrrad oder nutzen kommerzielle Anbieter, wie Tanz- und Fitnessstudios. Daneben bieten über 75 Vereine die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen Sport zu machen.

Diese Sportvereine übernehmen wichtige soziale Aufgaben für unsere Stadt. Sie führen Kinder und Jugendliche an Sport und Bewegung heran, sind Orte der sozialen Integration und bringen Menschen zusammen. Wir GRÜNE verstehen uns als Interessenvertreter des Breiten- Freizeit- und Schulsports. Es ist deshalb eine wichtige Aufgabe der kommunalen Sportpolitik, sowohl Räume für den vereinsungebundenen Freizeitsport bereitzustellen und instand zu halten, als auch für ausreichende Hallenkapazitäten zu sorgen, damit kein Schulsport mangels Hallenflächen ausfällt. Wir wollen mehr Kinder und Jugendliche für Sport und Bewegung gewinnen ...

Sport

Schulsport

Stadtentwicklung und Bauen

Während der letzten 60 Jahre hat sich die Siedlungs- und Verkehrsfläche in Deutschland mehr als verdoppelt. Obgleich die Bevölkerung abnimmt, wurde im Jahr 2011 täglich eine Fläche von 74 Hektar neu ausgewiesen. Landau gehörte in den letzten Jahren zu den wenigen rheinland-pfälzischen Kommunen mit steigenden Einwohnerzahlen. Durch die Freigabe militärisch genutzter Liegenschaften hat Landau auch die Chance einer Stadtentwicklung ohne neuen Flächenverbrauch erhalten. Wir GRÜNE haben uns daher in der Vergangenheit konsequent gegen neue Bebauungen im Außenbereich ausgesprochen. Der Erhalt einer Grundschule oder eines neuen Ladens in einem Stadtdorf wird nicht durch die Ausweisung eines neuen Baugebiets gesichert. Doch noch immer ist die Bereitschaft groß, Wünschen nach neuen Baugebieten außerhalb der Konversion nachzugeben.

Mit seiner überschaubaren Struktur ist Landau eine "Stadt der kurzen Wege“, der vielfältigen Begegnungsmöglichkeiten, aber auch eine „grüne Stadt“ mit naturnahem Freizeit- und Erholungspotential. Der Erhalt der lebendigen Vielfalt und der Ausbau der besonderen Lebensqualität bewegen uns Grüne in der Südpfalz dazu, für die Zukunft der Stadt auf ökologisch-nachhaltige und sozial-verantwortliche Ideen zu setzen: Bei der anstehenden Landesgartenschau 2015, beim Wohnungsbau, beim Einzelhandel in der Innenstadt sowie bei Maßnahmen in den einzelnen Stadtdörfern. Eine zeitgemäße städtebauliche Planung muss allen Lebenslagen der Landauer Bürgerinnen und Bürger gerecht werden. Dabei spielt Barrierefreiheit eine große Rolle. Neben der Pflege des historischen Stadtbildes sind neue Konzepte in der Stadtgestaltung erforderlich, die von den Bedürfnissen der hier lebenden Menschen geprägt sind.

Die älteren Landauer erinnern sich gerne an die Südwestdeutsche Gartenausstellung (SÜWEGA) 1949. Sie hat viele wichtige und nachhaltige Impulse für die städtebauliche Entwicklung der Innenstadt gesetzt. Anknüpfend an den früheren Erfolg hat der Plan, die Konversion des großen Kasernengeländes "Estienne Foch" mit einer Landesgartenschau zu verbinden, um Förderungen zielgerichtet zu bündeln und so schneller eine Wohnbebauung und Infrastruktur für einen neuen lebendigen Stadtteil zu generieren, einiges für sich ...

Stadtentwicklung und Bauen

Stadtentwicklung

Universitätsstadt

Universitätsstadt bedeutet auch Studentenstadt

Man kann nicht Universitätsstadt sein ohne zugleich Studentenstadt zu werden. In früheren Zeiten pendelte der Großteil der Studierenden noch aus der Region. Heute leben schon knapp die Hälfte der 7000 in Landau Studierenden in der Stadt, was einerseits mit der überregionalen Attraktivität unserer Universität als auch mit dem Zuzug junger Menschen zusammenhängt, die sich gegen das Pendeln entscheiden. Diese Entwicklung begrüßen wir GRÜNE. Knapp 10% der Stadtbevölkerung zu stellen, führte aber bisher nicht zu einer besseren Vertretung der Interessen der Studierenden im Stadtrat. Oftmals werden sie und die ganze Universität von städtischer Seite als Fremdkörper wahrgenommen. Bündnis 90 / Die Grünen treten auch deshalb zur Stadtratswahl am 25. Mai 2014 an, um diesen Status zu ändern.

Die Studierenden sind ein Gewinn für die Stadt Landau. Sie gehen in die hiesigen Geschäfte einkaufen, besuchen Cafés und Bars und zahlen hier ihre Miete, sie bereichern das kulturelle Leben dieser Stadt. Studentinnen und Studenten sind es auch, die Landau – neben Trier und Mainz – zu einer der drei wachsenden Städte in Rheinland-Pfalz machen und sie sind es die eine wichtige Stütze beim demographischen Wandel darstellen können. Sie sind Teil dieser lebendigen Stadt. Als solcher haben sie Interesse und Nöte ...

Universitätsstadt

Universität Koblenz-Landau